Orte

Das Gartengrundstück befindet sich in der Gemarkung Lichtenhain (Jena) Flur 2 Flurstück 3/1. Es liegt in der Nähe des Lauensteinweges und ist von dessen Verlängerung aus zu erreichen. Die Größe des Grundstücks beträgt 918 m². Es enthält eine Laube mit Stromanschluss. Der Pachtvertrag des derzeitigen Pächters endet am 30.06.2018.

Die genaue Lage des Grundstücks können Sie sich auf der Seite www.geoproxy.geoportal-th.de/geoclient/control anzeigen lassen.

Dort Suche nach Flurstücken Gemarkung Lichtenhain (Jena) Flur - Flurstück Flur 2 - 00003/0001

Informationen zur Lage des Grundstücks innerhalb Gartenentwicklungskonzept der Stadt Jena finden sie in den nachfolgenden Links:

https://www.jena.de/de/stadt_verwaltung/stadtverwaltung/dezernat3/fb_stadtentwicklung_stadtplanung/fd_stadtentwicklung/grundlagen_stadtentwicklung/gartenentwicklungskonzept/268128

https://www.jena.de/fm/1727/Karte Entwicklungsperspektiven_Mai13.jpg

Das Gartengrundstück liegt in dem linken Bereich JW20, welcher orange und grau gekennzeichnet ist. Von der grauen Kennzeichnung (Aufgabe der Gartennutzung zu Gunsten von Bauland) sind etwa zwei Drittel des Grundstücks betroffen.

Der Kaufpreis beträgt 30000 € VB.

Für den Fall, dass kein Verkauf zustande kommt, wird das Grundstück auch zur Pacht angeboten. Der Pachtpreis beträgt zur Zeit 350 € pro Jahr.

Bei Interesse senden Sie Ihre Anfrage bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joachim Petersen

Meisenweg 6

21360 Vögelsen

Die nachfolgenden Fotos sollen einen ungefähren Eindruck von dem Grundstück vermitteln. Sie sind nicht ganz neu, insofern sind Veränderungen in der Vegetation möglich.

Blick von der Grundstücksmitte hangaufwärts Richtung Norden-2 alteApfelbäume

Blick von der Grunstücksmitte hangabwärts Richtung Osten

Blick von der Terrasse aus

Blick von der Terrasse hangabwärts- Richtung Stadt

Die Laube

Grunstücksmitte - Grillplatz und WC-Hütte

Hangaufwärts von der Wiese aus

Hangwiese

Laube vom Lauensteinweg aus- im Vordergrund das Nachbargrundstück

Terrasse mit Pavillion

oberes Drittel mit Pavillion auf der Terrasse vor der Laube

unteres Viertel -Kompost und alte Hütte mit Wein

Die folgenden Bilder entstanden im August 2005 während einer kurzen Reise in Sachsen-Anhalt entlang der Elbe. In unserem Interesse stand zunächst die Elb- und Havellandschaft um Havelberg herum. Eine Erkundung des Domes, den wir bisher noch nicht kannten, war nicht explizit eingeplant. Angesichts der beeindruckenden Dimensionen dieses Bauwerks oberhalb der Stadt entschlossen wir uns kurzerhand zu einer Besichtigung. Dabei entstanden die Fotos, ganz vom Auge geleitet und nicht von bau- und kirchengeschichtlichen Kenntnissen. Interesse an letzteren entstand erst im Nachhinein bei der Nachbereitung unserer Reise.

Die Stadt Röbel liegt am südwestlichen Ufer der Müritz in der Mecklenburgischen Seenplatte.
Die langgestreckte Altstadt ist gut erhalten und zeigt sorgfältig renovierte Fachwerkhäuser mit farbigen Fassaden.

Die vorliegenden Fotos vom 05.05.2011 bilden eine aktuelle Ergänzung zu unseren Fotos von der Eisenbahnbrücke aus dem Jahre 2005.

Im April 2010 wurde die Brücke mit 70000 qm Grundstücksfläche von der Deutschen Bahn im Rahmen einer Versteigerung an einen niederländischen Investor verkauft. Dieser hat offensichtlich die Beseitigung des Baum- und Strauchbewuchses im Gemäuer veranlasst, so dass ein weiterer Verfall dieses historischen Denkmals erst einmal aufgehalten ist. Hier geht es zu den Fotos.

Die Hansestadt Wismar besitzt drei große im Stil der norddeutschen Backsteingotik errichtete Kirchen: St. Marien, St. Nikolai und St. Georgen. Mit dem  Bau der St.-Georgenkirche wurde im Jahre 1295 begonnen. Sie ist die größte und jüngste der drei Kirchen und war das Gotteshaus der Landesherren und Handwerker von Wismar. Als Teil der Altstadt wurde sie 2002 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.